Surfen ohne lästige Werbung

Das Internet bietet eine schier unendliche Fülle an Informationen und wird somit von sehr vielen Menschen regelmäßig und intensiv genutzt. Ein verhältnismäßig großer Teil dieser Informationen wird kostenlos zur Verfügung gestellt. Das geschieht sicher nicht aus purer Nächstenliebe, sondern weil Webseitenbetreiber erkannt haben, wie sie auf indirektem Wege zu Geld kommen und somit zumindest ihre Ausgaben decken: Durch Einblendung von Werbung. In Zeiten von Breitband-Internetanschlüssen scheint es auch keine Rolle mehr zu spielen, ob nur drei oder zwölf Grafiken geladen werden müssen. Da Kleinvieh aber nun mal auch Mist macht, ist in der Masse die Auswirkung von großzügiger Internetwerbung dann doch spürbar. Nicht nur das bloße Herunterladen von Grafikdateien spielt hierbei eine Rolle, sondern letztlich auch das serverseitige, dynamische Erstellen sowie das clientseitige Auslesen und Interpretieren von zusätzlichem Quellcode. Meist liegt die Werbung dann noch auf einem speziellen, externen Adserver und schon summieren sich mehrere unscheinbar wirkende Faktoren zu einem großen Ganzen.

Wer sich von zunehmender Internetwerbung gestört fühlt, aber nicht auf die Streifzüge durch das World Wide Web verzichten kann oder will, der muss nicht kapitulieren. Zum Glück gibt es pfiffige Entwickler, die solchen Trends entgegenwirken und in diesem Beispiel Werbung einfach aussperren – und zwar bevor sie überhaupt in den Browser des jeweiligen Nutzers geladen wird. „AdBlock plus“ heißt die Erweiterung, die derzeit für Mozilla Firefox und Google Chrome zur Verfügung steht. Sie entfernt aus dem Quellcode einer Webseite alle Elemente, die von bekannten Werbequellen stammen oder typische Eigenschaften von Internetwerbung haben. Weil beides ständig starken Änderungen unterworfen ist, geschieht das Aussortieren über sogenannte anpassbare Filterregeln. Damit man diese nicht mühsam selbst anlegen und ständig anpassen muss, kann man kostenlose Abonnements aktivieren, die auf öffentliche Filterregeln zurückgreifen. Diese werden widerrum (meist von einer Community) fortlaufend erweitert und gepflegt.

ohne AdBlock plus

mit AdBlock plus

 

In der Praxis wird schnell klar: Diese Vorgehensweise funktioniert tadellos! Durch „AdBlock plus“ wird das Surfen im Netz nicht nur übersichtlicher und weniger beladen, sondern vor allem auch schneller. Im Falle unseres oben genannten Beispiels wetter.com reduzierte sich am Breitbandanschluss die Ladezeit im Test von fast neun auf rund vier Sekunden. Ohne den Werbeblocker waren stolze 1,6 Megabyte zu laden, mit nur 786 Kilobyte. Das ist in beiden Fällen eine Reduzierung um mehr als die Hälfte!

Wer also das Internet ohne Werbung genießen will, der greife zu „AdBlock plus“. Neben den Standardfunktionen gibt es auch noch Addons, die den Funktionsumfang noch einmal erweitern. Allen voran sei hier das „Adblock Plus Pop-up Addon“ genannt, welches den Firefox-eigenen Popupblocker mit der Möglichkeit benutzerdefinierter Blockierregeln ausstattet.