YouTube steigt standardmäßig von Flash auf HTML5 um

YouTubeWohl nicht zuletzt wegen der sich jüngst häufenden Sicherheitslücken in Adobes Flashplayer hat sich YouTube laut offiziellen Angaben nun dazu entschieden, seine Videos standardmäßig über den seit geraumer Zeit schon verfügbaren HTML5-Player wiederzugeben. Der Flashplayer gewinnt damit einmal mehr an Bedeutung für Internetnutzer.

Adobe selbst hatte bereits Ende 2012 das Ende des Flashplayers für mobile Endgeräte wie Smartphones eingeläutet. Ob dies nun ähnlich schnell auf allen verbliebenen Plattformen ebenso der Fall sein wird, dürfte sich in den nächsten Wochen zeigen. YouTubes aktuelle Entscheidung dürfte hierbei sicher keine untergeordnete Rolle spielen.

Der Internetnutzer selbst hat wenig Einfluss auf den Umstieg von Flash hin zu HTML5. Es ist vielmehr an den Webentwicklern ihre Angebote entsprechend umzustellen und Flash- gegen HTML5-Inhalte zu tauschen. Ein allgemeiner Umstieg weg von proprietärer Software hin zu plattformübergreifenden Standards sind – nicht nur wegen der jüngsten Sicherheitsquerelen – in jedem Falle wünschenswert; auch, weil dies besser zur Neutralität des Internets passen würde.