Microsoft ändern Updatestrategie für Windows

MicrosoftDas Procedere ist Windowsanwendern bisher hinlänglich bekannt: Zum sogenannten Patchday veröffentlicht Microsoft via dem in Windows integrierten Updatemodul einzelne Patches für bekannt gewordene Sicherheitslücken und Bugs. Mit dem letzten derartigen Update zum 14. September ist damit nun Schluss. Ab sofort werden – wie es bei Windows 10 bereits usus ist – auch für Windows 7, 8.1 und die Server-Betriebssysteme nur noch kumulative Rollup-Patches ausgerollt, die sich nur noch als Ganzes installieren lassen. Patches für einzelne Lücken oder Probleme soll es künftig nicht mehr geben. Mit der Änderung hofft Microsoft, die starke Fragmentierung von Windows 7 und 8.1 in Sachen Patchlevel zu beenden. Ausnahmen bestätigen allerdings die Regel: Updates für .NET-Komponenten, den Flash Player und auch die Update-Infrastruktur selbst wird Microsoft nach wie vor in einzelnen Paketen ausliefern müssen.