Kritik an Googles neuem Messenger „Allo“

Google AlloSeit einigen Tagen ist Googles WhatsApp-Konkurrent, der Messenger „Allo“, für iOS und natürlich Android zu haben. Das Unternehmen hat im Vorfeld den auf die Privatsphäre der Nutzer gelegten Fokus heftig beworben. Inzwischen wird klar: Damit scheint es nicht allzu weit her zu sein.

Tatsächlich werden nahezu alle Nachrichten der Allo-Nutzer bei Google gespeichert und analysiert. Zwar kann der jeweilige Nutzer diese eigenständig von den Servern löschen. Allerdings muss dies manuell geschehen. Laut Google ist dies notwendig, damit die implementierten AI-Features korrekt funktionieren.

Prompt meldete sich Whistleblower und IT-Sicherheitsexperte Edward Snowden auf Twitter zu Wort. In der Standardeinstellung sei Allo damit weniger sicher als WhatsApp und demnach eine Gefahr für Normalanwender.